EGA Vorgabensystem 2016 die Neuerungen in Kürze

Written by Johannes Ruth. Posted in Aktuell

Ab der kommenden Saison wird es einige Änderungen in dem Vorgabensystem der European Golf Association geben. Damit versucht der deutsche  Golfverband die Attraktivität  und somit die Teilnahme an vorgabenwirksamen Wettspielen zu steigern.

CBA entfällt ersatzlos !                                                                         

Nach der jahrelangen Kritik an CSA und CBA, einer Anpassung des Spielergebnisses an die vorherrschenden Wind und Weterbedingungen, schafft der DGV diese Regelung ab. 

Auch in Vorgabenklasse 5, ab Hcp 26,5 und höher, wird es künftig keine Heraufsetzung mehr nach „schlechten“ Ergebnissen geben.                                                                           

Dies soll das Vorgabensystem für einen Großteil der Spieler, mit überwiegend freizeitorientiertem Spiel deutlich vereinfachen und die Attraktivität für ein Vorgabenwirksames Spiel deutlich erhöhen.

Das erste HCP (i.d.R. EGA-Vorgabe 54) muss tatsächlich erspielt werden.                                                                             

Zurzeit wird in der Regel Beginnern bei Anerkennung der Platzreife das HCP 54 zuerkannt. Ab 2016 benötigen Golfneulinge dazu eine Runde unter vorgabenwirksamen Bedingungen, bei der Sie 36 Nettopunkte auf 18 Loch oder 18 Nettopunkte auf 9-Loch erreichen müssen. Bis Sie dies erreicht haben, erhalten die Platzreife Absolventen en „PR“ in Ihren Stammblättern. 

Ausweitung von EDS -Angeboten                                                  

Künftig können EDS( Extra Day Scores) auch auf auswärts auf den Plätzen aller DGV-Mitglieder gespielt werden. Dies soll die Attraktivität und den Stellenwert von EDS Runden steigern. In Skandinavien sind 40% aller vorgabenwirksamen Runden EDS Runden ( bei uns zum Vergleich 8%) Auch die Zähler eines EDS Spielers dürfen aus jeder Spielklasse (1-6, also -54) kommen. 

Vorgabenausschüsse werden künftig die Individuelle Entscheidungen zur Vorgabenüberprüfung am Jahresende treffen.                                                                                                      

Der Vorgabenausschuss eines Clubs soll damit künftig die Entscheidung über die Anpassung der Handicaps am Jahresende übernehmen. So kann man auf  individuelle Umstände einer Veränderung des Spielpotentials eines Spielers besser reagieren.

Vorgabenstatus „aktiv“ entfällt.                                                   

Wünscht ein Sponsor jedoch für den Gewinn von Nettopreisen eine bestimmte Anzahl von Turnieren, so ist dies weiterhin möglich                                                                                                                           

Dies sind Neuerungen die ab der Saison 2016 in Kraft treten.